Galopprennsport in Bremen

News

(Videos von Bremer Siegen finden Sie zeitnah unter "Rennvideos")

(22.8.) Wie Trainer Pavel Vovcenko bekannt gab, wird Kazzio seinen Titel im Gran Premio di Merano nicht verteidigen. "Aufgrund einer alten Verletzung hat er die Saison beendet, wir greifen 2017 wieder an." Möglicherweise bestreitet stattdessen Falconettei Ende September das Gruppe-I-Jagdrennen.

 

*

 

(21.8.) Eine weitere starke Leistung zeigte die von Jördis-Ina Meinecke vorbereitete Gonscharga am Sonntag in Düsseldorf. Sie belegte einen dritten Platz.

*

 

(20.8.) Für den einzigen Sieg eines Bremer Pferdes beim zweitägigen Ostsee-Meeting in Bad Doberan sorgte am heutigen Samstag die von Günter Lentz trainierte Stute So Nice. Trainerkollege Pavel Vovcenko gelangen weitere Platzierungen durch Goldbraid, Bayswater, Rosenkönig und Wameera.

 

*

 

(19.8.) Zum Auftakt des Ostsee-Meetings in Bad Doberan konnten sich einige Bremer Pferde platzieren: Zazoulino und Simplon wurden Zweite, Fire on motion und Aitutaki belegten jeweils vierte Plätze. Ihr Trainer ist Pavel Vovcenko. Für Günter Lentz platzierte sich Tshirina, sie wurde Dritte.

 

*

 

(14.8.) An einem aus Bremer Sicht ruhigen Galopp-Wochenende gab es drei Platzierungen bei den Wattrennen in Cuxhaven-Duhnen, wo nur zwei Galopprennen auf dem Programm standen. Zuerst platzierte sich die Vovcenko-Stute Bayswater, dann Powerplay (ebenfalls Pavel Vovcenko) und Vesuv (Anneliese Bollien).

 

*

 

(7.8.) Von Sonnenschein begleitet war der Sommerrenntag am heutigen Sonntag auf der Bremer Galopprennbahn. Trotz einiger parallel stattfindender Veranstaltungen in Bremen wie dem Werderspiel gegen Chelsea London im Weserstadion, kamen mehr als 2200 Zuschauer in die Vahr. „Das werten wir vom Vorstand als positives Zeichen“, so die Präsidentin des Bremer Rennvereins Tonya Rogge, die sich besonders über die vielen Familien mit Kindern freute, die die Anlage bevölkerten.

Aus sportlicher Sicht stach der Auftritt der für das Gestüt Röttgen laufenden Stute Damour heraus, die die Abschlussprüfung dominierte. Mehrfach erfolgreich waren Jockey Dennis Schiergen (mit dem Zweijährigen Fulminato und Dark Forrest) sowie der Stall Moorbock. Dem gehören der erwähnte Dark Forrest und Gonscharga. Diese in Bremen-Mahndorf von Jördis-Ina Meinecke trainierte Stute siegte zum vierten Mal in dieser Saison.

Emotionales Highlight war das „Rudolf Will Erinnerungsrennen“ für die Amateure. Zu ihrem Geburtstag erhielt die Leiterin der Geschäftsstelle des Bremer Rennvereins Julia Will den Renntitel vom Vorstand geschenkt. Die ehemalige Amateurweltmeisterin und deutsche Championesse erinnerte mit diesem Rennen an ihren verstorbenen Vater, der sie in diesem Sport stets unterstützte und ihr zur Seite stand. Die Siegerin So Nice ist passenderweise ein Bremer Pferd, sie wird von Günter Lentz in Bremen-Mahndorf trainiert. Es ritt Eva-Maria Herresthal. Zuvor platzierte sich der direkt in der Vahr trainierte Kimbarjano.

 

*

 

(5.8.) Am Sonntag sind nicht nur Rennen in Bremen, es startet auch das beste Bremer Rennpferd Schäng - in Deauville. Im Prix Maurice de Gheest hat der Dreijährige 15 Gegner aus aller Welt. Wenn er in diesem Rennen unter den ersten fünf Pferden einkommt, wäre es eine erstklassige Vorstellung. Der Start erfolgt um 15:15 Uhr.

 

*

 

(4.8.) Hier der Link zum Bremer Rennprogramm.

Auf Wunsch vieler Besucher veranstaltet der Bremer Rennverein am Sonntag ab 13:30 Uhr nach einigen Jahren wieder einen Sommerrenntag auf der Galopprennbahn in der Vahr. Siebenmal öffnet sich die Startmaschine, der erste Start erfolgt um 14:15 Uhr. „Wir hoffen auf Sonnenschein. Bei gutem Wetter beeindruckt unsere tolle Anlage besonders“, so Tonya Rogge, Präsidentin des Rennvereins.

Die beiden weniger kopfstark besetzten Rennen sehen die besten Pferde am Start. Im von Zweijährigen bestrittenen „Maxios Youngster Cup“ bieten führende Trainer wie Andreas Wöhler, Peter Schiergen, Andreas Löwe, Jens Hirschberger und Markus Klug Hoffnungsträger auf. In der Abschlussprüfung „It’s Gino Rennen“ wird die von Markus Klug trainierte Damour kaum zu schlagen sein, denn das aktuell beste Pferd der Veranstaltung kommt aus Spitzenprüfungen.

Im „Rudolf Will Erinnerungsrennen“, das dem verstorbenen Vater der Rennvereinsmitarbeiterin und ehemaligen Amateurweltmeisterin Julia Will gewidmet ist, steigen viele der besten deutschen Amateurrennreiter in den Sattel. Der Favorit hat sogar einen ehemaligen Profi auf dem Rücken: Marc Timpelan, der Torqueville auch trainiert, siegte bereits am swb-Renntag mit seinem Wallach in der Bremer Vahr. Die Bremerin Monique Lübcke gewann noch am letzten Sonntag in Bad Harzburg mit ihrem Ritt Ivrea, der Bremer Henning Hamann steuert den nicht zu unterschätzenden Jogi’s Boy. Zwei Starter stellt der in Bremen-Mahndorf trainierende Günter Lentz mit Puna und So Nice in dieser Prüfung über 2100 Meter, die zur Sport-Welt-Amateur-Trophy – Sommermeisterschaft der Amateure gehört

 

*

 

(1.8.) Der August beginnt mit einer Bremer Platzierung: See Dex aus dem Stall von Günter Lentz belegte in Köln einen dritten Platz.

 

*

 

(31.7.) Zum Abschluss der Harzburger Rennwoche platzierten sich drei in Bremen-Mahndorf trainierte Pferde: Vesuv (Anneliese Bollien), Gonscharga (Jördis-Ina Meinecke) und Bahnfrei aus dem Stall von Pavel Vovcenko.. Dessen Falconettei scheiterte als haushoher Favorit im Seejagdrennen diesmal am See...

 

*

 

(30.7.) Nun kam auch Günter Lentz zu seinem ersten diesjährigen Sieg in Bad Harzburg. Amparo siegte mit Kampfgeist als Außenseiter.

 

*

 

(28.7.) Ein erfolgreicher Donnerstag in Bad Harzburg liegt hinter Pavel Vovcenko. Zwei Sieger sattelte er: Koffi Lady gewann mit Cevin Chan zum zweiten Mal während der Rennwoche, dieses Mal sogar ein Listenrennen über Hürden. Wie der zweite Vovcenko-Sieger des Tages Powerplay gehört sie dem Stall Nicole aus Österreich. Platzieren konnte sich Alexander Lucas im zweiten Hürdenrennen der Veranstaltung.

 

*

 

(27.7.) Die Stallform von Pavel Vovcenko kann weiterhin gefallen. Am heutigen Mittwoch gab es in Bad Harzburg Platzierungen von Zazoulino, Wameera und Goldbraid. Im letzten Rennen des Tages platzierte sich die von Günter Lentz trainierte Nicoletta.

 

*

 

(24.7.) Im Highlight am Sonntag in Bad Harzburg, dem Seejagdrennen, kam der von Pavel Vovcenko trainierte Favorit Falconettei zu seinem erwarteten Treffer mit Cevin Chan im Sattel. Für den zweiten Bremer Sieg sorgte Vesuv aus dem kleinen Stall von Anneliese Bollien in einem Amazonenreiten, im Sattel saß die Bremerin Sonja Daroszewski. Platzgelder erreichten in Bad Harzburg Aitutaki aus dem Galopp Club Bremen (Pavel Vovcenko) und Gonscharga (Jördis-Ina Meinecke). Bei der Veranstaltung in Berlin-Hoppegarten zeigte die von Günter Lentz trainierte So Nice eine nette Leistung und kam auf einen dritten Platz.

 

*

 

(23.7.) Doppelerfolg von Pavel Vovcenko am Eröffnungstag der Rennwoche in Bad Harzburg. Während der Treffer von Koffi Lady im Hürdenrennen erwartet werden konnte, überraschte Neuzugang Rosenkönig. Der Trainer hatte die Idee, ihn auf weitere Distanzen umzustellen, was von Erfolg gekrönt war. Den erfolgreichen Tag rundete der zweite Platz von Powerplay ab.

 

*

 

(12.7.) Einen klaren Ansatz zeigte heute in Hannover der von Pavel Vovcenko trainierte Great Motive. Der Dreijährige wurde am Ende sehr schnell und endete als Dritter.

 

*

 

(10.7.) Eine leider nicht vom Wetter verwöhnte Derbywoche in Hamburg endete heute. Fast hätte es den vierten Bremer Sieg gegeben, der von Günter Lentz trainierte See Dex war als Zweiter nur mit einer Nase besiegt. Aufgrund der Bodenverhältnisse hielt sich die Anzahl an Bremer Startern in Grenzen, doch zumindest der Dienstag wird in Erinnerung bleiben - Stichworte Schäng und Falconettei.

 

*

 

(5.7.) Großer Erfolg für Trainer Pavel Vovcenko. Der von ihm trainierte drei Jahre alte Schäng gewann am heutigen Dienstag überlegen die mit 55.000 Euro dotierte Sparkasse Holstein-Trophy der Gruppe III in Hamburg. Besonders bemerkenswert ist dieser Erfolg in einem der bedeutendsten deutsche Sprintrennen, weil Schäng erst drei Jahre alt ist und den besten älteren deutschen Sprintern keine Chance ließ. Pavel Vovcenko trainierte bereits Vater und Mutter von Schäng. Bereits eine halbe Stunde zuvor gab es einen Bremer Sieg durch den von Jördis-Ina Meinecke trainierten Dark Fighter, der als Außenseiter gewann. Pavel Vovcenko legte noch einmal nach und gewann auch das Seejagdrennen mit einem turmhoch überlegenen Falconettei. Puna aus dem Stall von Günter Lentz belegte in ihrem Rennen am Anfang der Veranstaltung einen zweiten Platz. Nicht verschwiegen werden soll zudem, dass der 17jährige Vovcenko-Azubi Luca Murfuni mit Power Of Paradise erfolgreich war.

 

*

 

(3.7.) Für Pavel Vovcenko lohnte sich am Sonntag ein Ausflug nach Meran in Italien. Stall-Star Kazzio wurde sehr guter Zweiter in einem mit 60.000 Euro dotierten Gruppe-I-Jagdrennen. Das Video finden Sie hier. Reisebegleiterin Koffi Lady gewann ein mit 13.000 Euro dotiertes Hürdenrennen. Das Video ist auf der Seite Rennvideos zu sehen.

 

*

 

(2.7.) Am heutigen Samstag begann die Derbywoche auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn und direkt im 2.Rennen gab es den ersten Bremer Sieg: Zu ihrem zweiten Treffer in Folge kam die Stute Tshirina, Trainer ist Günter Lentz. Der konnte sich auch über einen dritten Platz von See Dex freuen. Platz 3 erreichte zudem Aitutaki aus dem Stall von Pavel Vovcenko. Nicht nur der Galopp Club Bremen gratulierte Melina Ehm zu einem tollen Ritt.

 

*

 

(26.6.) Am traditionsreichen Familienrenntag der swb vergnügten sich am heutigen Sonntag 3100 Zuschauer auf der Bremer Galopprennbahn, darunter sehr viele Familien mit Kindern. Die swb begrüßte mehr als 250 Ehrengäste.

Das swb-Derby-Trial ist alljährlich die letzte Vorprüfung für das Deutsche Derby, das in zwei Wochen in Hamburg-Horn entschieden wird. Gewonnen wurde dieses mit 25.000 Euro dotierte Listenrennen für dreijährige Pferde von dem Favoriten Moonshiner. Dieser hatte mit Jockey Michael Cadeddu am Ende der 2200 Meter Distanz das bessere Ende vor dem norwegischen Gast Our Last Summer und Digitalis. Der Sieger aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho besitzt keine Derbynennung, er könnte jedoch nachgenannt werden. Da der trotz einer Behinderung in der Zielgeraden imponierend siegreiche Hengst in seinen letzten Aufgaben zweimal dem aktuellen Derbyfavoriten Boscaccio unterlag, wertete er dessen Favoritenstellung für das Derby weiter auf, auch der Status des Bremer Rennens wurde untermauert. Für den in der Form seines Lebens reitenden italienischen Jockey Michael Cadeddu war es der dritte Tagestreffer - und einer der größten Erfolge seiner Karriere.

Im zweiten sportlichen Highlight, dem Ausgleich 2 Hubertus Großkreutz-Gedächtnisrennen, gab es ebenfalls einen Favoritensieg. Diese mit 10.000 Euro dotierte Prüfung gewann Prairie Pearl aus dem Stall von Waldemar Hickst.

Im Jagdrennen siegte überraschend der von Elfi Schnakenberg trainierte Labon mit Sonja Daroszewski im Sattel, die die Prüfung mit einem offensiven Ritt dominierte. Es war der vierte Karrieresieg der Bremerin und der erste über Hindernisse.

Von den Bremer Startern belegte So Nice (Günter lentz) einen dritten Platz.

Der nächste Bremer Renntag ist am 7. August, denn nach einer kleinen Pause wird es erstmals wieder einen Sommerrenntag geben.

 

*

 

(23.6.) Hier finden Sie das aktuelle Bremer Rennprogramm.

 

*

 

(23.6.)

Alljährlich werden die letzten Tickets zum IDEE Deutschen Derby auf der Galopprennbahn in der Bremer Vahr vergeben. Am Sonntag stehen neun Rennen mit 72 Startern und dem swb-DERBY-TRIAL als Highlight an. Eines der Rennen ist ein Jagdrennen. Veranstaltungsbeginn ist um 12:45 Uhr, die Startmaschine öffnet sich erstmals um 13:15 Uhr. Die wichtige Nachricht für alle Fußballfreunde lautet, dass sie rechtzeitig vor dem Anpfiff des Achtelfinalspiels der deutschen Nationalmannschaft Zuhause sein können, der letzte Start ist für 17:25 Uhr geplant.

 

„Wir bedanken uns bei der swb für eine langjährige, treue und vertrauensvolle Partnerschaft, die bereits seit 1999 besteht“, so Tonya Rogge. Die Präsidentin des Bremer Rennvereins betont, dass das ohnehin gelobte Kinderprogramm an diesem swb Familien-Renntag noch umfangreicher als gewohnt ist. Neben der swb, die mit mehr als 250 Ehrengästen vertreten ist, haben sich auch zahlreiche Bremer Persönlichkeiten für das Saisonhighlight angemeldet.

 

Rennsportlich gesehen war Belenus im Sommer 1999 der letzte Sieger des swb-DERBY-TRIAL, der später auch im wichtigsten deutschen Galopprennen triumphierte. In den vergangenen Jahren konnten sich jedoch einige in Bremen erfolgreiche Pferde mit Platzierungen in Hamburg auszeichnen und den Stellenwert dieses besonderen Rennens untermauern. Am Sonntag treten zehn Pferde an, sechs verfügen noch über eine Derbynennung, der Rest könnte nachgenannt werden. Als Favorit gehandelt wird der von Jean-Pierre Carvalho trainierte Moonshiner, der in diesem Jahr zweimal am aktuellen Derbyfavoriten Boscaccio scheiterte. Für internationale Beteiligung sorgt Our Last Summer, ein Spitzenpferd aus Norwegen und ein möglicher Sieger.

 

Zweites Highlight ist ein Ausgleich II, der an das einstige Vorstandsmitglied Wolf-Hubertus Großkreutz erinnert. Hier gebührt die Favoritenrolle der Stute Prairie Pearl aus dem Stall von Waldemar Hickst. Acht Pferde treten an.

In der Wettchance des Tages, der „Bremen – BBAG Trophy“, garantiert der Bremer Rennverein eine Auszahlung von 15.000 Euro in der Viererwette. Der Grundeinsatz beträgt nur 50 Cent. Es könnte einen Bremer Sieg durch die von Günter Lentz in Bremen-Mahndorf trainierte Stute So Nice geben.

 

*

 

(21.6.) Zu ihrem lange verdienten ersten Sieg kam am heutigen Dienstagabend in Krefeld die Bremer Stute Tshirina. Trainer ist Günter Lentz.

 

*

 

(19.6.) Bremer Pferde erreichten am Sonntag Platzierungen: In Meran wurde Koffi Lady (Pavel Vovcenko) in Meran über Hürden Dritte, Gonscharga (Jördis-Ina Meinecke) belegte den gleichen Platz in Hannover und Puna (Günter Lentz) kam in Köln als Dritte ein.

 

*

 

(12.6.) Seit einigen Monaten trainiert die Besitzertrainerin Anneliese Bollien ihre Pferde auf der Galopptrainingsanlage in Bremen-Mahndorf. Ihr bereits 12 Jahre alter Wallach Vesuv sorgte am Sonntag in Verden als Außenseiter für den ersten Sieg in der neuen Heimat.

 

*

 

(11.6.) Deutschlands bestes Hindernispferd Kazzio aus dem Stall von Pavel Vovcenko gewann am heutigen Samstag überlegen das Svenskt Grand National auf der Bahn von Strömsholm. Im Sattel saß Cevin Chan. Die Dotierung lag bei umgerechnet knapp 30.000 Euro. Es war nicht der einzige Bremer Sieg in Schweden, zuvor hatte das Team Vovcenko/Chan mit Falconettei bereits das mit umgerechnet knapp 24.000 Euro dotierte Svenskt Champion Hurdle für sich entschieden.

 

*

 

(5.6.) Das derzeit beste Bremer Flachpferd steht im Stall und auch im Besitz von Trainer Pavel Vovcenko. Schäng kam am heutigen Sonntag zu einem Sieg in einem mit insgesamt 41.800 Euro dotierten Listenrennen in Mailand. Es war Trainersieg 400 für Pavel Vovcenko.

 

*

 

(4.6.) Zu zwei Bremer Platzierungen kam es am heutigen Samstag in Dortmund. Die als Favoritin gestartete Tshirina aus dem Stall von Günter Lentz kam etwas zu spät auf Touren und wurde Dritte. Der in der Vahr von Mohamed Gasmi trainierte Lord of Lightning debütierte in seinem Rennen ebenfalls als Dritter.

 

*

 

(29.5.) Die von Jördis-Ina Meinecke auf der Galopptrainingsanlage in Bremen-Mahndorf trainierte Gonscharga kam am heutigen Sonntag in Leipzig zu ihrem dritten Sieg in Folge. Dies ist insofern bemerkenswert, als dass die Stute sieben Jahre alt ist und vor dieser Saison sieglos war. Erst seit sie in Mahndorf trainiert wird, hat sie zu Form gefunden. Diesmal saß Melina Ehm im Sattel. Pavel Vovcenko konnte sich an diesem Nachmittag über einen dritten Platz von Goldbraid in Baden-Baden freuen.

 

*

 

(22.5.) Auch am Sonntag gab es einen Vovcenko-Sieg: Der Dreijährige Butch Cassedy siegte in Magdeburg im Stile eines guten Pferdes. Bei dieser Veranstaltung platzierten sich Tshirina und Shinnaui aus dem Stall von Günter Lentz.

 

*

 

(21.5.) Die tolle Stallform von Pavel Vovcenko hat Bestand. In Mülheim siegte Fire on motion in der Abschlussprüfung, zuvor konnte sich Bayswater platzieren. Nicht in den Endkampf eingreifen konnte allerdings Simplon in Klampenborg.

 

*

 

(18.5.) Pavel Vovcenko schickt Simplon nach Dänemark. Am kommenden Samstag soll die Siebenjährige, die sich letzte Saison bis in die Listenklasse steigerte, im dänischen Klampenborg mit Maxim Pecheur den Jockey Club Cup bestreiten. Es handelt sich um ein Listenrennen über ihre beste Distanz 1800 Meter.

 

*

 

(17.5.) Erfolgreicher Bremer PMU-Renntag. 1974 Zuschauer waren vor Ort, mehr als kalkuliert.

Ungewöhnlich für eine solche Veranstaltung und von einem großen Zuspruch begleitet, wurde ein Jagdrennen gelaufen.  Die „IDEE Kaffee Trophy“ gewann die in Bremen-Mahndorf von Pavel Vovcenko trainierte Koffi Lady. Dieser Sieg war aus zwei Gründen bemerkenswert: Zum einen bezwang die erst ihr zweites Hindernisrennen bestreitende Stute einige der besten deutschen Hindernispferde. Zum anderen hätte sie in der Gegenseite fast ihren Jockey, den tschechischen Champion Jan Kratochvil, verloren. Artistisch hielt der sich im Sattel, fand seine Bügel wieder - und siegte nach einem wahren Teufelsritt vor Nuevo Leon. Koffi Lady entstammt zufällig aus der Zucht des Sponsors dieses Rennens.

Für einen weiteren Bremer Sieg sorgte ein Rennen zuvor die von Jördis-Ina Meinecke vorbereitete Gonscharga. Darüber hinaus platzierten sich Powerplay (Pavel Vovcenko), sowie Amparo und Limari (jeweils Günter Lentz).

 

Bedanken möchte der Bremer Rennverein sich bei Claudio Pizarro. Der Werder-Stürmer, ein großer Unterstützer des Bremer Galopprennsports, stellte sein von ihm und allen Mannschaftskameraden unterschriebenes Trikot vom Werder-Sieg am letzten Samstag für eine Versteigerung zur Verfügung. Die Auktion brachte 1600 Euro! Eigentlich wollte Pizarro den Renntag besuchen, doch er brach am Vormittag mit dem Team zu einem Trip nach Mallorca auf.

 

*

 

(16.5.) Erfolgreicher Pfingstmontag für Pavel Vovcenko. Erst gewann er in Hannover mit der drei Jahre alten Debütantin Florida und legte drei Rennen später mit dem erstmals für ihn laufenden Geladi nach. Das war aber noch nicht alles: das letzte Rennen der Veranstaltung gewann Vovcenko mit Wameera.

 

*

 

(16.5.) Beim Afterwork-Renntag am Dienstag wird ein Trikot von Claudio Pizarro mit den Unterschriften aller Werder-Spieler versteigert. Mehr auf der Website der Galopprennbahn.

 

*

 

(13.5.) Die neue Mahndorf-Website ist online. Die Adresse lautet: http://galopptraining-bremen.com/

 

*

 

(12.5.) Hier kann das aktuelle Rennprogramm heruntergeladen werden.

 

*

 

(12.5.) Der zweite Saisonrenntag auf der Galopprennbahn in der Bremer Vahr ist ein After-Work-Renntag. Am kommenden Dienstag werden ab 17 Uhr (Veranstaltungsbeginn ist um 16:30 Uhr) acht gut besetzte Rennen gestartet, die vom französischen Wettanbieter PMU unterstützt und in Millionen von Wettannahmestellen nach Frankreich übertragen werden. „Diese Kooperation lohnt sich für den Bremer Rennverein“, betont Tonya Rogge. „Unsere After-Work-Renntage begeistern ohnehin durch ihre besondere Atmosphäre.“

 

Highlight ist ein bemerkenswert gut besetztes Hindernisrennen. In der „IDEE Kaffee Trophy“ laufen elf Pferde, darunter auch Good Prince aus dem Stall von Elfi Schnakenberg. Der Wallach gewann im letzten Jahr den „IDEE Großen Preis von Karlshorst“ in Bremen, in seinem Sattel sitzt Champion Cevin Chan. Der Bremer Championtrainer Pavel Vovcenko bietet sein Nachwuchstalent Koffi Lady auf.

 

Bemerkenswert besetzt ist das Auftaktrennen „Prix It’s Gino“, eine Prüfung für drei Jahre alte Pferde. Vier von ihnen besitzen noch eine Nennung für das Deutsche Derby. Beachtenswert ist der Mitbesitzer von Topography. Sir Alex Ferguson, von 1986 bis 2013 Trainer von Manchester United und in dieser Zeit 13maliger englischer Meister, liebt nämlich nicht nur den Fußball sondern auch den Galopprennsport. Seit dieser Saison lässt er in Deutschland trainieren.

 

*

 

(11.5.) Nach der Vorstarterangabe für den Bremer Renntag am 17.5. ist klar, dass es mehr Starter geben wird, als einen Tag zuvor in Hannover. Stark besetzt wird das Jagdrennen sein, in einem Dreijährigenrennen laufen Pferde mit Derbynennung. Leider muss das Ex-Aktiven-Rennen ausfallen. Mehr morgen an dieser Stelle.

 

*

 

(11.5.) Laut einer Statistik aus der aktuellen Ausgabe von Galopp Intern ist Bremen einer der deutschen Trainingsstandorte mit dem größten Pferde-Zuwachs. 22% mehr Pferde sollen hier mehr als im Vorjahr trainiert werden. Da hält nur Köln-Heumar mit.

 

*

 

(8.5.) Mit einem zweiten Platz in einem der wichtigsten Jagdrennen des Frühjahrs in Italien, stieg Bremens bester Galopper Kazzio in die Saison 2016 ein. Am Sonntag in Mailand leistete er sich in der über 5000 Meter führenden Prüfung an zwei Hindernissen Fehler, die sein Reiter Cevin Chan gekonnt aussaß. Im Ziel lag der letztjährige Gewinner des Gran Premio di Merano nur minimal hinter dem Sieger. Mit diesem zweiten Platz in der Gruppe I verdiente Kazzio 10.200 Euro. Ebenfalls erfreulich war der Gruppe-II-Sieg von Stafettino, der mit Cevin Chan ein mit 44.000 Euro dotiertes Hürdenrennen für Vierjährige gewann. Trainer der beiden Spitzenpferde ist Pavel Vovcenko.

 

*

 

(6.5.) Das beste Bremer Rennpferd gibt an diesem Sonntag sein Saisondebüt. Der von Pavel Vovcenko trainierte Kazzio bestreitet um 16:50 Uhr ein mit 60.000 Euro dotiertes Jagdrennen der Gruppe I in Mailand. Wie bei seinem Triumph im vergangenen September im Gran Premio Merano sitzt Cevin Chan im Sattel des besten deutschen Hindernispferdes. Dessen wichtigste Ziele liegen später in der Saison. Mit ihm nach Mailand reist Nachwuchstalent Stafettino, der ein mit 44.000 Euro dotiertes Hürdenrennen der Gruppe II bestreitet. Am Montag kämpft Vovcenkos bestes Flachpferd Schäng in Chantilly in einem Listenrennen um 55.000 Euro. 

 

*

 

(5.5.) Die von Besitzertrainerin Jördis-Ina Meinecke trainierte Stute Gonscharga gewann am Himmelfahrtstag in Magdeburg ein Amateurrennen. Es war der erste Sieg in der Karriere der Siebenjährigen, die nach einem Trainer- und Besitzerwechsel zu toller Form gefunden hat. In Dortmund platzierte sich So Nice aus dem Stall von Günter Lentz.

 

*

 

(3.5.) 105 Nennungen sind für die neun Rennen am 17.Mai eingegangen. Das ist ein bemerkenswertes Ergebnis, zumal einen Tag vorher Hannover veranstaltet - und weniger Nennungen bekommen hat.

 

*

 

(3.5.) Ein tolles Rennbahnvideo von Lars Lehmann gibt es unter diesem Link.

 

*

 

(1.5.) Auch am Maifeiertag kamen Bremer Pferde zu Platzierungen. Für Jördis-Ina Meinecke wurde der treue Dark Fighter in Leipzig Dritter. Den gleichen Platz belegten der als Außenseiter angetretene Debütant Limari aus dem Lentz-Stall und Fire on motion aus dem Vovcenko-Stall in Hannover. Erfolglos verlief leider der Ausflug von zwei Vovcenko-Hindernispferden nach Wissembourg in Frankreich.

 

*

 

(30.4.) Einen überraschenden zweiten Platz belegte die von Günter Lentz trainierte Tshirina heute in einem Amateurrennen in Düsseldorf.

 

*

 

(23.4.) Erfreuliche Leistungen zeigten die beiden Vovcenko-Starter heute in Mülheim, sie verdienten nämlich Platzgelder: Der unterschätzte Butch Cassedy war als Zweiter knapp geschlagen. Aitutaki aus dem Galopp Club Bremen wurde Vierter, nur minimal von Platz 3 entfernt.

 

*

 

(19.4.) Interessante Information: Anneliese Bollien hat sich mit zwei Pferden in Bremen-Mahndorf angesiedelt. Es heißt die plant noch in diesem Jahr Public-Trainerin zu werden.

 

*

 

(17.4.) Indian Sun aus dem Stall Moorbock von Jördis-Ina Meinecke gewann am heutigen Sonntag das Jagdrennen bei der Veranstaltung in Zweibrücken. Der Sieg überraschte aus einem besonderen Grund: Noch am Nachmittag war die Stute als Nichtstarterin angegeben, doch es lag ein Fehler vor.. 

 

*

 

(9.4.) Pavel Vovcenko hatte am heutigen Samstag zwei Starter in Mailand, beide bestritten Hindernisrennen und trafen starke Konkurrenten. Während Falconettei auf Platz 4 über die Ziellinie galoppierte, gab Stafettino ein exzellentes Debüt über Hürden. Er wurde Zweiter, zeigte am Ende des Rennens viel Speed.

 

*

 

(3.4.) Zu seinem zweiten Saisonsieg kam Trainer Pavel Vovcenko am Sonntag in Mülheim an der Ruhr. Der drei Jahre alte Hengst Schäng gewann einen Sprint mit bemerkenswerter Überlegenheit. Es war bereits sein zweiter Karrieresieg. Die Besonderheit: Vovcenko trainierte bereits Vater und Mutter, was im deutschen Galopprennsport ungewöhnlich ist.

 

*

 

(27.3.) Nun haben tatsächlich alle in Bremen-Mahndorf aktiven Trainer über Ostern gewonnen. Der von Pavel Vovcenko trainierte Stafettino gewann in Sonsbeck, seine Trainingsgefährten Bayswater und Koffi Lady wurden jeweils Zweite.

 

*

 

(26.3.) Hier ein sehr schöner Bericht über den Renntag und den Galopp Club Bremen aus dem Weser Kurier. Bernd Scheele findet die richtigen Worte.

 

*

 

(25.3.) Der erste Saisonrenntag in Bremen ist beendet. Trotz Regenwetter war die Bahn erstaunlich gut besucht.

Auch zwei in Bremen-Mahndorf trainierte Pferde waren erfolgreich: der von Günter Lentz trainierte Amparo und der von Besitzertrainerin Jördis-Ina Meinecke vorbereitete Dark Fighter. Dieser gewann vollkommen überlegen.

 

*

 

(24.3.) Hier weitere Links aus dem Weser Kurier und von Galopponline (ein Interview mit Tonya Rogge und Daniel Krüger).

 

*

 

(23.3.) Hier die Links zu Artikeln aus dem Weser Kurier und der Kreiszeitung.

 

*

 

(22.3.) Unter diesem Link können Sie sich das Rennprogramm für den Karfreitag in Bremen herunterladen. Der erste Start erfolgt um 13:50 Uhr und das Bremer Rennjahr beginnt mit einem Knall. Der aktuell beste deutsche Sprinter Shining Emerald tritt an. - Hier sind aktuelle TV Links von Sat 1 und Radio Bremen.

 

*

 

(18.3.) Die Stallparaden der Bremer Trainer sind aktualisiert (unter Galopptrainingsanlage Bremen-Mahndorf).

 

*

 

(16.3.) Am 16.April findet im ganzen Land ein Tag der offenen Stalltür statt. Sie haben die Möglichkeit den Rennstall von Pavel Vovcenko zu besuchen, weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

*

 

(15.3.) 85 Nennungen gingen für die Saisoneröffnung in der Bremer Vahr am Karfreitag ein. Für die Innovation, ein Flachrennen für Hindernispferde, gab es zehn Nennungen. Im Acatenango Derby Trial können Stand jetzt sieben Pferde antreten. Der Vorjahressieger war im letztjährigen Derby platziert.

 

*

 

(14.3.) Eine Petition zum Erhalt der Bremer Galopprennbahn

 

*

 

(10.3.) Erfreuliche Nachrichten aus Bremen-Mahndorf: zwei neue Reiter arbeiten am Vovcenko-Stall.

Radek Havelka aus Tschechien ist ein erfahrener Hindernisreiter, Luca Murfuni kommt von Sascha Smrczek und setzt seine Ausbildung in Bremen fort. Er gewann in diesem Jahr bereits zwei Rennen und wird aufgrund seiner 5-Kilo-Erlaubnis viele Chancen erhalten.

 

*

 

(1.3.) Öfter mal was Neues...

...das ist das Motto in Bremen, wo wir den Aktiven interessante und spannende Ausschreibungen bieten wollen. Und da uns der Hindernissport sehr am Herzen liegt, trauen wir uns zum Start der Saison mal an etwas Neues.
In England und Irland gehören sie zum Programm jeder Hindernisveranstaltung - ein Flachrennen für Hindernispferde, also den Bremen Bumper. Damit haben die Cracks für die Saison einen optimalen Aufgalopp, bevor es über die Sprünge geht. Wir sind gespannt, ob das Rennen am Karfreitag angenommen wird.

Weitere Innovationen sind in dieser Saison geplant.

 

*

 

Hier noch einmal die Bremer Renntermine 2016:

Die Saison 2016 beginnt am Karfreitag, 25.März.

Die weiteren Termine sind am:

Dienstag, 17. Mai

Sonntag, 26.Juni

Sonntag, 7.August

Sonntag, 23.Oktober

Sonntag, 27.November

 

*

 

(10.2.) Ein Interview von Tonya Rogge in Galopp Intern

Mit Schwung in die neue Saison

Die gute Nachricht aus Bremen lautet, dass keine Kündigung des Pachtvertrages für die Rennbahn erfolgt ist. Sie wird allerdings im Laufe des Jahres erwartet, daran lässt Wirtschaftssenator Martin Günthner keinerlei Zweifel. Erstmals äußert sich nun Rennvereinspräsidentin Tonya Rogge zu diesem Thema und sie zeigt sich motiviert und voller Vorfreude auf die an Karfreitag beginnende Saison.

Galopp Intern: Frau Rogge, als im Dezember die Nachricht an die Öffentlichkeit drang, dass die Stadt Bremen den Pachtvertrag für die Galopprennbahn kündigen wird, um ab 2018 Häuser auf der Anlage zu bauen, waren Sie gerade auf dem Weg in Ihre Heimat Australien. Wie haben Sie diesen Tag erlebt?

Tonya Rogge: Ich bekam die Nachricht auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen, als ich gerade dachte: „Endlich Urlaub“. Es war ein großer Schock, kurz dachte ich sogar darüber nach, ob ich umkehren soll. Nach Rücksprache mit meinen Vorstandskollegen habe ich meine Reise angetreten. Um die angefallene Pressearbeit hat sich unser Vorstandsmitglied Frank Lenk professionell gekümmert.  

GI: Wie ist der aktuelle Stand der Dinge?

Tonya Rogge: Es gab noch keine Kündigung, aber wir erwarten sie im Laufe des Jahres. Das hat mir Senator Günthner noch einmal in einem persönlichen Gespräch bestätigt. Bis Ende 2017 gehört die Rennbahn in der Vahr dem Galopprennsport, wir sind aber bekanntlich nicht der einzige Nutzer.

GI: Was unternehmen Sie derzeit?

Tonya Rogge: Zurzeit tauschen wir uns mit den Beiräten verschiedener Stadtteile und mit anderen Rennvereinen aus, um zu schauen, was möglich ist. Ich spreche natürlich auch mit allen Sponsoren. In der nächsten Vorstandssitzung werden wir alle relevanten Fakten diskutieren, mit dem Ergebnis gehen wir einen Tag später in eine Mitgliederversammlung.

GI: Welche Rolle spielt Vorstandsmitglied Andreas Jacobs? Ohne seine Familie gäbe es die Rennbahn in ihrer jetzigen Form schließlich gar nicht.

Tonya Rogge: Persönlich sprechen konnte ich ihn noch nicht, da er viel im Ausland unterwegs ist. Wir werden uns bei unserer Vorstandssitzung am 22.Februar beraten.

GI: Wie betrifft die Problematik die Saison 2016? Wie sehen die sportlichen Planungen aus?

Tonya Rogge:  Die wichtigste Nachricht lautet: die swb und somit unser größter Sponsor hat uns weitere Unterstützung zugesagt. Es gab jedoch auch bereits zwei Absagen von langjährigen Unterstützern. Wir sind derzeit in vielen Gesprächen. Es sind sechs Renntage geplant, darunter auch einer im Sommer, denn letztes Jahr war unsere Sommerpause zu lang. Wir sind alle total motiviert und freuen uns auf eine spannende Saison. Gespannt sind wir auf den Zuspruch am Karfreitag.

GI: Was erwarten Sie sich vom Saisonstart?

Tonya Rogge: Zuerst einmal spannenden Galopprennsport. Ob es Aktionen geben wird, die zeigen sollen, dass die Rennbahn erhalten bleiben muss, besprechen wir auf unserer Mitgliederversammlung. Ich weiß, dass die Beiräte einiger Stadtteile aktiv sind, sie wollen aber nur etwas machen, wenn der Rennverein es wünscht.

 

*

 

(8.1.) Der erste Bremer Auslandsstarter in der Saison 2016 war eine kleine Überraschung: Günter Lentz schickte See Dex nach Deauville. Er startete dort am Freitag im 10.Rennen und scheiterte leider am Rennverlauf. Eine Platzierung wäre sonst möglich gewesen.

 

 

(alle News vor dem 1.1. finden Sie im Archiv)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marco Hoffmann (für die Texte)