Galopprennsport in Bremen

News

(Videos von Bremer Siegen finden Sie zeitnah unter "Rennvideos")

(24.9.) Nach langer Führung wurde der von Günter Lentz trainierte So Soon heute in Köln erst kurz vor dem Ziel überlaufen. Der zweite Platz war eine gute Leistung, Trainingsgefährte Limari belegte Platz 4. Bei seinem Auftritt im Gran Premio Merano erreichte der von Pavel Vovcenko trainierte Falconettei das Ziel, hatte aber keine Chancen auf Sieg oder Platzierung.

 

*

 

(23.9.) 56 Rennen hat die von Günter Lentz trainierte Puna bestritten und nie gewonnen. In Köln wurde sie heute immerhin Dritte.

 

*

 

(21.9.) Ein Bericht aus dem Weser Kurier.

 

*

 

(20.9.) Wie der Weser Report berichtet, wurde bei der Mitgliederversammlung des Bremer Rennvereins beschlossen, dass es auch im Jahr 2018 Rennen in der Vahr geben soll. Voraussetzung ist allerdings, dass die anstehenden Gespräche mit der Stadt über die Nutzung der Gebäude und mit Bahnpächter Landolf von Kürten über das Geläuf gut verlaufen.

 

*

 

(17.9.) Zu einem bemerkenswert überlegenen Treffer kam am heutigen Sonntag in Dortmund der von Pavel Vovcenko trainierte Wirbelwind. Beim parallel stattfindenden Renntag in Hannover wurde die von Martina Grünewald vorbereitete Karibana Dritte.

 

*

 

(16.9.) Soliman, den Werner Haustein in der Bremer Vahr trainiert, wurde am Samstag Dritter in Leipzig.

 

*

 

(10.9.) Seine Treue bewies am Sonntag in Düsseldorf einmal mehr der von Pavel Vovcenko trainierte Dark Forrest – er wurde Dritter.

 

*

 

(8.9.) Zwei von Günter Lentz trainierte Pferde belegten beim After-Work-Renntag am Freitag in Köln einen dritten Platz: Zuerst der nach einem Startverlust bemerkenswert laufende Limari und im Anschluss Pretor.

 

*

 

(3.9.) Zu einem bemerkenswerten Doppelsieg kam am Abschlusstag der Großen Woche in Baden-Baden Werner Haustein mit Dorado und Sun at work. Der eine gewann einen Ausgleich 2, der andere einen Ausgleich 1. Bei allen Glückwünschen wäre es schön, wenn der Hauptbesitzer von Werner Haustein sich erstens zur Zukunft der Bremer Rennbahn äußern und diese zweitens garantieren würde.

In Quakenbrück gewann Pavel Vovcenko mit Geladi das erste Jagdrennen des Tages. Kazzio wurde im Seejagdrennen knapp geschlagen. Einen zweiten Platz im Rahmenprogramm belegte Dark Fighter, der vor Imanol aus dem Haustein-Stall blieb.

 

*

 

(30.8.) Beim Renntag am Mittwoch in Baden-Baden belegte der von Pavel Vovcenko trainierte Wirbelwind einen dritten Platz.

 

*

 

(26.8.) Die Reise in die französische Provinz lohnte sich am Samstag für den von Pavel Vovcenko trainierten North Point. Der Wallach gewann ein mit 11.000 Euro dotiertes Hürdenrennen in Vesoul. 

Zum Start der Großen Woche in Baden-Baden platzierten sich die Bremer Pferde Be My Prince (Günter Lentz) und Wameera (Pavel Vovcenko).

 

*

 

(25.8.) Hier der noch fehlende Bericht aus der Kreiszeitung. Dass man den Bremer Rennverein frühzeitig hätte informieren müssen, schon aus Gründen der Fairness, scheint der Stadt nicht klar zu sein. Und dass die Boxenproblematik ab 2019 keine sein muss, weil neue errichtet werden können, wird auch verschwiegen.

 

*

 

(24.8.) Hier diverse Artikel zur aktuellen Situation: Radio Bremen, BildWeser Report (Titelseite) und Galopponline, sogar zweimal.

 

*

 

(23.8.) Über eine seltsame Entwicklung berichtet heute der Weser Kurier. Seltsam wäre es auch, wenn der neue Betreiber sich gegen Rennen aussprechen würde. Ungefähr ab Minute 2.30 ist hier ein Bericht von Radio Bremen über die Bürgerinitiative Galopprennbahn, die gestern Unterschriften an den Präsidenten der Bürgerschaft überreicht hat.

 

*

 

(22.8.) Zu einem Doppelsieg kam am heutigen Dienstag der auf der Galopptrainingsanlage in Bremen-Mahndorf trainierende Günter Lentz. In Berlin-Hoppegarten gewann zuerst Nicoletta und direkt im Anschluss war See Dex erfolgreich. Zuvor platzierte sich der von Pavel Vovcenko trainierte Zweijährige Ivo.

 

*

 

(20.8.) Am heutigen Sonntag gewann der von Pavel Vovcenko trainierte Dark Forrest bei der Veranstaltung in Düsseldorf.

 

Und hier ein Artikel aus dem Weser Kurier über den Zusatzrenntag und die Situation auf der Bremer Galopprennbahn.

 

*

 

(19.8.) Erfreuliche Nachrichten:

 

Trotz vieler Spekulationen und anhaltender Gespräche mit der Stadt über eine Zukunft nach der Kündigung des Pachtvertrages hat es der Bremer Rennverein geschafft, einen zusätzlichen Renntag in der Saison 2017 auf die Beine zu stellen. Es gab viele Gespräche und Überlegungen, bevor der Vorstand des Rennvereins das Signal für grünes Licht geben konnte. Nun steht fest:

Am 22. Oktober 2017 ab 13 Uhr findet der Erntedank-Renntag auf der Galopprennbahn Bremen statt, nicht zuletzt dank der Unterstützung der zugesagten Sponsorings durch Herrn Albers, Herrn Darboven, Herrn Pavenstedt, die Besitzervereinigung und einen kleinen Kreis der Mitglieder. Weitere Unterstützung wird natürlich noch erhofft und benötigt.

Bremens Vize-Präsident Daniel Krüger: „Wir hoffen auf Zustimmung,  die Rennbahn in Bremen am Leben zu erhalten und damit auch den deutschen Rennsport vor allem im Norden weiter zu fördern. Wir stehen zudem in Verhandlungen mit der Stadt für das nächste Jahr."

Der Erntedank-Renntag, der traditionell  parallel zum Sales & Racing Festival in Baden-Baden abgehalten wird, bedient bekanntlich in erster Linie den Basissport. Darüber hinaus sind zwei Hindernisrennen geplant, wonach die Ehrung des Champions der Hindernisreiter 2017 stattfindet, da es das letzte deutsche Hindernisrennen in der Saison sein wird. Vielleicht gibt es sogar die erste Championesse in diesem Metier. Die Bremerin Sonja Daroszewski hat erste Chancen auf diesen Titel.

 

*

 

(17.8.) Im Alter von 14 Jahren musste der mehrfache Gruppesieger und Deckhengst Contat aufgegeben werden. Er war eines der besten in Bremen trainierten Pferde der letzten Jahre und gewann für Pavel Vovcenko und den Stall Sunny u.a. zweimal die Silberne Peitsche (Gruppe III) sowie das Benazet-Rennen (ebenfalls Gruppe III). Aktuell ist er Vater des besten Bremer Rennpferdes Schäng, der bekanntlich ebenfalls von Pavel Vovcenko trainiert wird.

 

*

 

(13.8.) Einen einzigen Starter sattelte der auf der Galopptrainingsanlage in Bremen-Mahndorf trainierende Pavel Vovcenko an diesem Sonntag – und der gewann. Der drei Jahre alte Hengst Lopesan war in Berlin-Hoppegarten erfolgreich, er gehört dem in Hongkong ansässigen Milliardär Horst Pudwill.

 

*

 

(12.8.) Der von Werner Haustein trainierte Sun at work belegte heute zum Auftakt des Grand Prix Meeting in Berlin-Hoppegarten in einem Ausgleich 1 einen dritten Platz.

 

*

 

(11.8.) Bekanntmachung der Bürgerinitiative Rennbahngelände:

Liebe Interessierte,

 

wir, die Bürgerinitiative Rennbahngelände Bremen, überreichen dem Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, Christian Weber am Di., 22,August 2017 um 13:30 Uhr im Foyer der Bremischen Bürgerschaft, die von uns gesammelten ca 5.000 Unterschriften.

 

Allen, die uns dabei unterstützt haben, sagen wir auf diesem Weg noch einmal herzlichen Dank!

 

Die Übergabe der Unterschriften erfolgt öffentlich.

 

Wir laden alle, die unser Vorhaben unterstützen, ein uns bei der Übergabe der Unterschriftenlisten zu begleiten.

 

Auf eine zahlreiche Teilnahme freuen wir uns.

 

Beste Grüße

Heidi Diederich

Andreas Sponbiel

Rainer Bieniek

Sprecher Bürgerinitiative  Rennbahngeände Bremen

 

*

 

(7.8.) Zum Abschluss des Ostsee-Meetings in Bad Doberan platzierten sich die Bremer Pferde Pangania, Wameera (beide Pavel Vovcenko) und So Soon (Günter Lentz). 

 

*

 

(6.8.) Es war ein erfolgreicher Sonntag für die in Bremen trainierten Pferde. In Düsseldorf kam der in der Vahr von Werner Haustein vorbereitete Lord of Lightning zu seinem zweiten Start-Ziel-Sieg in Folge. In Bad Doberan gewann Pavel Vovcenko mit Wirbelwind und Miss Sommerroh. Werribee platzierte sich.

 

*

 

(5.8.) Der von Pavel Vovcenko trainierte Del Campo kam heute, am ersten Tag beim Ostsee-Meeting in Bad Doberan, beim zweiten Start zum zweiten Sieg. Gut verkaufte sich auch die zwei Jahre alte Silver Stripes als Zweite. Einen dritten Platz belegte So Soon aus dem Stall von Günter Lentz.

 

*

 

(4.8.) Auf der Galopptrainingsanlage in Bremen-Mahndorf werden auch gute zwei Jahre alte Pferde trainiert. Pavel Vovcenko wagte am heutigen Freitag einen Ausflug an die französische Atlantikküste nach Deauville, wo er mit der Stute Yori den mit 27.000 Euro dotierten Prix de Prêtreville gewann.

 

*

 

(30.7.) Auch am Abschlusstag der Rennwoche in Bad Harzburg gab es einen Bremer Sieg: Lacrimosa aus dem Vovcenko-Stall überraschte. Später platzierte sich Falconettei im Seejagdrennen. Eine weitere Bremer Platzierung gab es durch Voladora, die in der Vahr von Werner Haustein trainiert wird.

 

*

 

(29.7.) Im Sommer kommt der Lentz in Form. Diese Floskel bestätigt sich fast jedes Jahr. Heute in Bad Harzburg gewann die von Günter Lentz trainierte Tshirina. In einem der Highlights, dem Hürdenrennen der Listenklasse, belegte Rosenkönig aus dem Vovcenko-Stall den dritten Platz. Ohne Ausbeute blieb ein Vovcenko-Ausflug nach Frankreich, wo Schäng in einem Listenrennen keinen guten Tag erwischte. Gen Chi war am Donnerstag Vierte geworden.

 

*

 

(26.7.) Zwei Bremer Platzierungen gibt es vom Mittwoch-Renntag in Berlin-Hoppegarten zu vermelden: Limari und See Dex, beide von Günter Lentz trainiert, belegten jeweils einen dritten Platz.

 

*

 

(23.7.) Drei Bremer Platzierungen waren am Sonntag in Bad Harzburg zu verzeichnen. Und zwar durch Amparo (Günter Lentz), Wirbelwind und (im Seejagdrennen) Falconettei (jeweils Pavel Vovcenko).

 

*

 

(22.7.) Bestes Ergebnis der am heutigen Samstag in Bad Harzburg laufenden Pferde war ein zweiter Platz von Wameera aus dem Stall von Pavel Vovcenko.

 

*

 

(21.7.) Zum Auftakt der traditionsreichen Harzburger Rennwoche gab es am heutigen Freitag im 2.Rennen direkt den ersten Sieg eines auf der Galopptrainingsanlage in Bremen-Mahndorf trainierten Pferdes: Es gewann Lopesan aus dem Stall von Pavel Vovcenko. Der Hengst steht im Besitz des in Hongkong lebenden Milliardärs Horst Pudwill. Später platzierte sich So Soon bei seinem ersten Start für Günter Lentz.

 

*

 

(17.7.) Unter diesem Link finden Sie einen Bericht von den Duhner Wattrennen in Cuxhaven. Man fragt sich, wieso nicht erwähnt wird, dass der Sieger in dem gezeigten Rennen in Bremen trainiert wird. Darüber hinaus stellt sich die Frage, weshalb Radio Bremen ein Kamerateam nach Cuxhaven schickt, aber an keinem der drei bisherigen Bremer Renntage in dieser Saison vor Ort war. Und das trotz der bekannten Situation um die Rennbahn in der Vahr.

 

*

 

(16.7.) Victory Tiger bestätigte am Sonntag bei den Duhner Wattrennen in Cuxhaven seinen Hamburger Erfolg mit einem zweiten Platz. Im zweiten Galopprennen bei dieser einzigartigen Veranstaltung siegte Trainer Pavel Vovcenko mit Dark Fighter. In Köln gab es später einen weiteren Bremer Erfolg durch Pretor aus dem Quartier von Günter Lentz. Den dritten Platz belegte Kimbarjano aus dem Training bei Martina Grünewald.

 

*

 

(15.7.) Ein erfolgreiches Debüt gab am Samstag in Dresden der von Pavel Vovcenko trainierte Del Campo aus dem Besitz des in Hongkong lebenden Milliardärs Horst Pudwill. Vor einer Woche wurde der dreijährige Hengst in Hannover vom Start verwiesen. Mit Leierspielerin kam Vovcenko noch zu einem zweiten Sieg. 

 

*

 

(9.7.) Am heutigen Sonntag platzierten sich drei Bremer Pferde: die von Werner Haustein trainierten Voladora und Sun at work in Hannover (letztgenannter in einem Ausgleich 1) sowie Dark Forrest aus dem Vovcenko-Stall in Köln.

 

*

 

(8.7.) Wie fast jedes Jahr im Sommer kommt der Stall von Günter Lentz in Form: Nicoletta gewann beim Samstagrenntag in Hannover, wo das 150jährige Jubiläum des Hannoverschen Rennvereins gefeiert wurde. Der Bremer Rennverein ist 10 Jahre älter.

 

*

 

(5.7.) Am letzten Tag der Derbywoche in Hamburg-Horn gab es einen weiteren Bremer Sieg. Die von Günter Lentz trainierte Tindorette war als Außenseiterin erfolgreich. Bremens derzeit bestes Rennpferd Schäng aus dem Stall von Pavel Vovcenko wurde Dritter im Highlight des Abschlusstages, der mit 55.000 Euro dotierten Hamburger Flieger Trophy. Weitere Vovcenko-Platzierte waren Lopesan und Geladi (im Seejagdrennen).

 

*

 

(3.7.) Am Montag gab es einen weiteren Bremer Sieg bei der Derbywoche in Hamburg. Völlig überlegen und vom Start bis ins Ziel führend gewann der von Werner Haustein in der Vahr trainierte Lord of Lightning. Im letzten Rennen des Tages belegte Lacrimosa (Pavel Vovcenko) den zweiten Platz.

 

*

 

(1.7.) Zum verspäteten Beginn der Hamburger Derbywoche am heutigen Samstag gab es direkt den ersten Bremer Sieg. Der von Pavel Vovcenko auf der Galopptrainingsanlage Bremen-Mahndorf trainierte Victory Tiger gewann mit der Bremerin Monique Lübcke überlegen die dritte Tagesprüfung, ein Amateurreiten. Besitzer des Wallachs ist der traditionsreiche Galopp Club Bremen. Zuvor platzierte sich die Vovcenko-Zweijährige Silver Stripes.

 

*

 

(25.6.) Dark Forrest aus dem Stall von Pavel Vovcenko belegte am Sonntag in Dortmund einen dritten Platz.

 

*

 

(24.6.) Zu einem mehr als netten, wohl aber knappen Sieg kam heute in Magdeburg die von Günter Lentz in Bremen-Mahndorf trainierte Stute So Nice. Im Sattel saß die Bremerin Monique Lübcke. Bei dieser Veranstaltung führte sich die drei Jahre alte Leierspielerin aus dem Stall von Pavel Vovcenko versprechend im Handicap ein. Sie wurde Dritte.

 

*

 

(20.6.) Auch wenn es unverständlich ist, dass Radio Bremen an keinem Renntag in der Vahr in dieser Saison mit einem Kamerateam vor Ort war, gefällt der Kommentar am Ende dieser Sport Blitz-Sendung.

 

*

 

(19.6.) Klare Aussage vom Vorstand des Bremer Rennvereins heute im Weser Kurier: "Ein weiterer Renntag im Herbst ist unser Ziel." Verhandlungen mit der Stadt über eine Zwischennutzung der Anlage sind natürlich gewünscht. Darüber hinaus wird klar gesagt, dass die finanzielle Situation des Rennvereins nicht zuletzt mit der viel zu frühen Ankündigung der Stadt die Galopprennbahn zu bebauen in einem Zusammenhang steht. In einem Kommentar im Weser Kurier kommt der Galopprennsport zwar nicht ganz so gut weg und der Autor hat nicht in allen Punkten recht (Dass es "kaum Proteste" gibt, ist de facto falsch), aber die Botschaft stimmt. 

 

*

 

(18.6.) Nach dem swb-Derby-Trial, einem der bestbesetzten Rennen der letzten Jahre auf der Bremer Galopprennbahn, jubelten die 5200 Zuschauer dem Sieger Walsingham aus dem Stall von Waldemar Hickst zu. Der Hengst siegte mit Jockey Stephen Hellyn nach einem spannenden Endkampf vor Instigator und Amigo. Der Sieger besitzt keine Derbynennung und müsste für den 2.Juli in Hamburg nachgenannt werden.  Laut Auskunft der Trainergattin Olga Hickst wird zeitnah entschieden, ob das Derby ein Thema wird

 

Der dritte Saisonrenntag in der Bremer Vahr war ohne Zweifel ein voller Erfolg. „Der Zuschauerzuspruch begeistert uns, zumal zeitgleich in Bremen eine Vielzahl weiterer zuschauerträchtiger Veranstaltungen stattfanden. Die Menschen wollen einfach weiterhin Galopprennsport in Bremen erleben, daran bestehen gar keine Zweifel“, ist sich Rennvereinspräsidentin Tonya Rogge sicher. „Die Bürger müssen die Entscheidung über die Zukunft eines Sports treffen, nicht die Politik.“ Der Hauptsponsor swb war mit mehr als 300 Ehrengästen vor Ort, die Verantwortlichen würden es ebenfalls begrüßen, wenn auch in Zukunft die schnellen Pferde in der Vahr laufen würden. Wie das Ende einer 160-jährigen Tradition fühlte sich diese Veranstaltung jedenfalls nicht an. Bejubelt und beklatscht wurden Aussagen der Bürgerinitiative Rennbahngelände Bremen, die ein Bürgerbegehren zum Erhalt der Anlage plant und, so ein Zitat, "auf Sieg setzt" und nicht auf Platz. 

 

Aus sportlicher Sicht erwähnenswert sind die Sieger in den neben dem Highlight stark beachteten Prüfungen: Im Ausgleich 2 siegte Inessa (zweiter Siegritt für Jockey Jozef Bojko) und im Jagdrennen war der bereits 14 Jahre alte Nuevo Leon erfolgreich und somit eines der ältesten Rennpferde Deutschlands. Wie Jozef Bojko zweimal zur Siegerehrung durfte  Jockey Bauyrzhan Murzabayef. Er gewann mit Aquarella und Gonora. Bremer Erfolge gab es keine, wohl aber Platzierungen durch Wirbelwind und Geladi (jeweils Trainer Pavel Vovcenko) und Lord of Lightning (Werner Haustein).

 

Eine besondere Ehrung erfuhr bei dieser Veranstaltung der frühere Vizepräsident des Bremer Rennvereins Johann Thorspecken Pavenstedt. Ihm wurde die silberne Ehrenmedaille des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen überreicht. 

 

*

 

(17.6.) Der von Pavel Vovcenko trainierte Rosenkönig wurde heute Dritter im Champion Hurdle von Schweden auf der Bahn in Strömsholm. Das Video sehen Sie unter diesem Link.

 

*

 

(17.6.) Diverse Zeitungen berichten: der Weser Kurier, die Kreiszeitung und die Bild. Sehr gelungen ist das Interview in der Sport Welt. Logisch wäre nun, wenn der Bremer Rennverein in einem ersten Schritt den längst ausgehandelten Vertrag mit der Stadt unterschreibt, nachdem es eine Anpassung gegeben hat. Bisher bedeutete die Unterschrift, dass das Ende unabänderlich ist, doch nun will die Stadt eine Zwischennutzung mit dem Rennverein für die nächsten Jahre. Gespräche gab es bis dato keine, auch wenn von Politikseite etwas anderes behauptet wird.

 

*

 

(15.6.) Hier kann das aktuelle Programm für Sonntag runtergeladen werden.

 

*

 

(15.6.) Bereits die Überschrift in diesem Artikel aus dem Weser Kurier gefällt.

 

*

 

(14.6.) Am kommenden Sonntag (Veranstaltungsbeginn ist um 13 Uhr) wird auf der Bremer Galopprennbahn der swb-Familienrenntag veranstaltet. Im Mittelpunkt steht das mit 25.000 Euro dotierte Listenrennen „swb-Derby-Trial (Consul Bayeff-Rennen)“ und somit die letzte Vorprüfung für das am 2.Juli in Hamburg entschiedene IDEE Deutsche Derby. Dieses seit dem Jahr 1969 entschiedene Traditionsrennen ist so stark besetzt wie seit Jahren nicht mehr. Sieben Pferde treten an, fünf besitzen eine Derbynennung, darunter die Favoriten Fulminato (Trainer Andreas Suborics), Instigator (Trainer Jean-Pierre Carvalho) und Nerud (Trainer Andreas Wöhler). Auf dieses Rennen darf man als Galoppsportfan wirklich gespannt sein.

 

Über allem steht aber natürlich die Frage nach der Zukunft der Bremer Galopprennbahn. „Wir wünschen uns, dass die 160jährige Tradition des Bremer Rennvereins an diesem Sonntag nicht endet“, sagt Rennvereinspräsidentin Tonya Rogge zu diesem Thema. Da Vertreter der Stadt Bremen bei einer öffentlichen Sitzung des Planungsausschusses zur Bebauung der Rennbahn am Dienstag eindeutig äußerten, dass sie sich eine Zwischennutzung der Anlage durch den Bremer Rennverein für die nächsten Jahre wünschen, werden die Verhandlungen zeitnah aufgenommen.  

 

Aus sportlicher Sicht interessiert neben dem Highlight der „swb Strom von hier-Preis“, ein Ausgleich 2. In diesem mit 10.000 Euro dotierten Rennen könnte Baby Love aus der Zucht der Bremer Rennvereinspräsidentin zu ihrem dritten Sieg in Folge kommen. Der wenig geprüfte Bandito ist ein weiterer Kandidat mit Potenzial. Außenseiterchancen besitzt die in Bremen-Mahndorf von Pavel Vovcenko trainierte Miss Sommerroh.

Im 5.Rennen, dem „Preis der swb-Telekommunikation“, wird in der Viererwette eine Garantieauszahlung von 10.000 Euro erfolgen. 14 Pferde treten an und für einen Außenseitersieg könnte der in Bremen-Mahndorf von Günter Lentz trainierte Quibdo sorgen, dessen Bruder Quijano ein Weltklassepferd war. Es handelt sich um ein Wetträtsel.

Einmal geht es über die Sprünge. In der „IDEE Kaffee Trophy“ treten neun Pferde an. Favorisiert wird der bereits 14 Jahre alte Nuevo Leon, Championtrainer Pavel Vovcenko hofft auf Geladi und North Point. Das achte und letzte Rennen ist um 18:05 Uhr. Es trägt den Titel „Auf Wiedersehen-Rennen“ und soll nicht das letzte in der 160jährigen Tradition des Bremer Rennvereins sein.

 

Da mit einem der größten Zuschauerzusprüche der letzten Jahre gerechnet wird, hat der Bremer Rennverein sich versichern lassen, dass der Parkplatz gegenüber der Rennbahn auf dem Real-Gelände im Gegensatz zum Karfreitag geöffnet ist.

 

*

 

(13.6.) Bei der öffentlichen Sitzung des Planungsausschusses zur Bebauung der Rennbahn wurde aufgezeigt, dass die Stadt mit ihren Planungen nicht voran gekommen ist. Gutachten wurden veranlasst, die Ergebnisse gibt es im November. Denkbar, dass Ergebnisse in Sachen Flora, Fauna oder Fließwasser verkündet werden, die die Bebauung verhindern. Man ist mit der GolfRange in Gesprächen, aber wohl nicht weiter, sonst wäre etwas verkündet worden. Die wichtigste Aussage: Man wäre erfreut, wenn es eine Zwischenlösung mit dem Bremer Rennverein geben könnte, sodass auch in den kommenden Jahren Galopprennen in der Vahr stattfinden. Nun muss verhandelt werden.

 

*

 

(11.6.) Besser konnte es für Pavel Vovcenko in Rastede nicht laufen: Zuerst gewann Dark Fighter vor Vision in Grey, dann siegte Geladi. Zeitgleich in Köln belegte Kolonel einen zweiten Platz in einem Ausgleich 2.

 

*

 

(9.6.) Zwei Starter aus dem Stall von Günter Lentz platzierten sich beim After-Work-Renntag in Berlin-Hoppegarten: So Nice und Nicoletta.

 

*

 

(6.6.) Am 18.Juni findet der swb-Renntag auf der Bremer Galopprennbahn statt. Sieben Flach- und ein Jagdrennen werden entschieden, darunter mit dem swb Derby Trial die letzte Vorprüfung auf das Idee Deutsche Derby. Ist es der letzte Renntag aller Zeiten auf der Bremer Galopprennbahn? Die theoretische Möglichkeit besteht, doch der Vorstand des Bremer Rennvereins scheint weiter zu kämpfen. Es werden aktuell viele Gespräche geführt. Für den Fall, dass aus finanziellen Gründen aufgegeben werden muss, ist die Gründung eines neuen Rennclubs unter der Federführung von Professor Dr. Frank Haller angedacht. Die Bürgerinititiative kämpft ohnehin für den Erhalt der Galopprennbahn.

 

 

(alle News vor dem 6.6. finden Sie im Archiv)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marco Hoffmann (für die Texte)